"Hochzeit in Hägglingen" 1992


25 Jahre Theatergruppe r67 Zürich: "Hochzeit in Hägglingen" von Max Rüeger, Regie Jürg C. Maier

Regie:
Wir hatten das grosse Glück, nochmals mit Jürg C. Maier, unserem "teuflischen" Regisseur zusammen arbeiten zu können und er hatte ein Wunschstück: "Hochzeit in Hägglingen"'
Was gibt es idealeres als das Wunschstück des Regisseurs zu erarbeiten, haben wir uns gesagt und zugestimmt, zumal dieses Stück mit Musik, Gesang, besinnlichen wie komischen Momenten und einem Nachtessen für die Zuschauer geradezu ideal für ein Jubiläum ist.

Autor:
Ein Hochzeitsstück mit Musik, so umschreibt der bekannte Autor Max Rüeger seine Komödie, welche vor ca 16 Jahren als europäische Erstaufführung im Zürcher Bernhardtheater mit grossem Erfolg über die Bühne lief. Die Musik komponierte Hans Möckel.

Ein amüsantes Spiegelbild schweizerischer Hochzeitsgepflogenheiten, die den einen oder anderen Zuschauer auf amüsante Weise an unsere manchmal ach so schweizerische Art erinnert. Die Komödie besticht durch eine geniale Idee: Die Schauspieler verkörpern die Hochzeitsfamilien mit Anhang und die Zuschauer werden zur "Hägglinger-Hochzeitsgesellschaft". - An langen Tischen wird die "Hochzeitsgesellschaft" Platz nehmen um dem Hochzeitstreiben amüsiert zu folgen. -
Was kann mehr begeistern, als unbeteiligt an familiären Turbulenzen und Intrigen teilzunehmen? Was amüsiert mehr, als verwandt zu sein ohne wirklich verwandt zu sein? "Produktionen" verschiedenster Art und Qualität "lockern" das Fest auf' welches nicht ganz wie gewünscht abläuft. Höhepunkt des Abends ist das gemeinsame Festessen, logisch eingebunden in den Ablauf des Stückes.

"Hochzeit in Hägglingen" ist eine Komödie, welche uns in amüsanter Weise an unsere eigenen Wünsche' Sehnsüchte und Enttäuschungen rund um den "schönsten Tag" erinnert.

"Hochzeit in Hägglingen" wurde seit der Uraufführung im Bernhardtheater nicht mehr gespielt.

Es ist der Theatergruppe r67 Zürich hoch anzurechnen, dass sie dieses sehr spezielle Stück zu ihrem Jubiläum ausgewählt hat (Jürg C. Maier, Regisseur).